9 Tricks, wie Du mehr Miete aus Deiner Immobilie rausholst
September 1, 2016
Geld mit Immobilien verdienen – ganz ohne Eigenkapital!
September 5, 2016

5 Gründe, warum die meisten Menschen nie reich werden

 

1. Sie kennen den Unterschied zwischen einem Vermögenswert und einer Verbindlichkeit nicht

Den wirklichen Unterschied zu kennen ist eines der wesentlichen Dinge eines finanziell intelligenten und erfolgreichen Menschen. Im Alltag ist es schnell mal gesagt: Ich investiere in ein neues Auto oder ich lege mein Geld in einem Eigenheim an. Dahinter liegt oft der landläufige Glaube, dass diese Gegenstände Vermögenswerte sind. Robert Kiyosaki hat dazu eine ganze Buchreihe geschrieben und eine einfache, aber elementare Definition:


Zieht es dir regelmäßig Geld aus der Tasche, ist es eine Verbindlichkeit.

Spült es Dir regelmäßig Geld in die Tasche, ist es Vermögen.


Wie würdest Du danach also Dein Auto oder Dein Eigenheim einordnen? Richtig, als Verbindlichkeiten. Beim Auto ist das direkt einleuchtend: es kostet Dich regelmäßig Benzin, Versicherung, Reparaturen, Steuern. Dazu verliert es außerdem an Wert. Und das Eigenheim? Auch eine Verbindlichkeit? Ja! Oder beschert es dir regelmäßig Geldfluss in deine Tasche?

Wenn man es genau analysiert, kostet das Eigenheim fortlaufend viel Geld: Renovierungen wie Heizung, Dach, Dämmung, Leitungen, neuer Terrassenboden, Grundsteuern, ein neues Badezimmer und und und kommen früher oder später für jeden Besitzer.

Eine Immobilie dagegen, die Du vermietest, ist - wenn es richtig gemacht wird - ein Vermögenwert. Du hast zwar auch laufende Kosten wie Bankrate oder Verwaltung und Instandhaltung, aber die Mieteinnahmen übersteigen die Kosten so, dass Du sogar noch ein beachtliches Plus danach hast. Insofern spült sie Dir jeden Monat Geld in die Tasche und stellt einen Vermögenswert dar.

Diese Denkweise einmal verinnerlicht, kannst Du schnell alle Gelegenheiten und Ausgaben einordnen und Dich ab jetzt auf gute Investitionen in Vermögenswerte konzentrieren.


2. Sie denken wie ein Konsument

Überall sehen wir Werbung und Verlockungen zum Konsum. Das Ganze von der anderen Seite zu betrachten, ist eine Fähigkeit, die man sich antrainieren muss. Aber dann ist sie wirklich ein guter Wegweiser und bringt Dich auf neue Ideen: nicht zu denken „was kaufe ich mir als nächstes?“, sondern „was kann ich anbieten, das die Leute brauchen und kaufen wollen?“. Was sind ihre Anliegen und Bedürfnisse?

Das hilft nicht nur, Werbung viel neutraler anzusehen, sondern man kann sogar von ihr lernen. Wie machen das Profis und Unternehmen? Wie erreichen und erzeugen sie Bedürfnisse bei den Menschen? Wie kann ich dabei einen Platz oder eine Nische finden, um ein eigenes Produkt oder eine eigene Dienstleistung anzubieten?

Das lässt sich natürlich auch auf Immobilien übertragen: kaufe Wohnungen oder Häuser, in denen die Menschen gerne wohnen. Sie wollen nämlich keine superspeziellen Lofts oder eigenartige Schnitte, sondern ganz normale 2-4 Zimmer Wohnungen mit normaler Aufteilung. Kaufe außerdem an Orten, die gut nachgefragt oder zumindest verkehrsgünstig gelegen sind und nicht auf dem Land.

Überlege auch, wie Du Deine Immobilien besonders machen kannst, um die Bedürfnisse potenzieller Mieter zu befriedigen und Dich von anderen Anbietern abzuheben. Eine Einbauküche einsetzen? Glattputz statt angestaubter Tapeten? Schön angestrichene Hausfassade statt alt und bröcklig? Gepflegtes Treppenhaus statt Unordnung und Sperrmüll im Flur? Einheitliche Briefkästen und Klingeln statt selbst aufgeklebte Namensschilder? Gepflegter Vorgarten statt Blätterhaufen?

Probier es aus! Du wirst sehen: es wird Dein Denken erweitern und verschafft Dir eine wesentliche Grundlage, um zu denken wie die ErfolgReichen.

 
Wer die Bedürfnisse des Menschen erkennt und richtig handelt, der wird bald ein reicher Mann sein.

Walter B. Walser

 
 

3. Sie verschieben alles auf morgen

Ein altbekanntes Problem. Alles aufschieben, später machen. Dahinter steckt natürlich unter anderem Bequemlichkeit, vielleicht Faulheit, Unlust. Das nervt enen nicht nur selbst, da man ständig damit konfrontiert wird, sondern man kommt nicht voran. Alles läuft so vor sich hin. Aber es gibt eine Erkenntnis dazu, die wirklich hilft: Arbeite an Deinem Know Why. Heutzutage dreht sich vieles immer nur um Know How, dabei ist für den anhaltenden, inneren Antrieb von Menschen gerade das WARUM so wichtig.

Sich Gedanken machen darüber, warum ich etwas will, wirkt Wunder. Dazu muss man sich etwas Zeit nehmen und darüber nachdenken, am besten Notizen machen. Was ist das Größere Ganze, was ich anstrebe. Was will ich wirklich erreichen im Leben?

Und Du wirst sehen: Hast Du einmal Dein großes Ziel vor Augen und am besten noch Einzeletappen dafür definiert, fällt es Dir plötzlich leicht, die einzelnen Dinge dafür zu erledigen. Du willst es gar nicht aufschieben, sondern MACHEN. Denn Du weißt, WARUM.

 

Das ist übrigens auch ein wichtiger Faktor, wenn Du mit Immobilien Richtung finanzielle Unabhängigkeit starten willst. Damit Du das auch wirklich durchziehst, musst Du Deine Ziele definieren und klar vor Augen haben. Das ist übrigens auch Bestandteil unseres Vermiete Dich Reich Systems, das Du im Einsteigerkurs lernst.

 

4. Sie haben keine Ausdauer

Man kennt es zum Beispiel aus dem Fitnessstudio: am Anfang des Jahres melden sich viele neue Menschen an, es ist zunächst rappelvoll. Spätestens aber im März/April wird es plötzlich leerer und die neuen Mitglieder haben ihre Motivation verloren. Vermutlich hatten sie kein starkes WARUM. Damit dieser Antrieb aber nicht nur kurz anhält, ist es ebenso wichtig, Ausdauer zu haben.


Sich verbeißen, dran bleiben, Ehrgeiz entwickeln, Fortschritte feiern.


Das geht übrigens besonders gut, wenn man sich Gleichgesinnte sucht. Menschen mit dem gleichen WARUM, mit denen man zusammen arbeitet und gemeinsam die Ziele angeht. Erfolgreiche Menschen haben und können das in Perfektion!


5. Sie machen es genau so wie alle anderen

Vielleicht kennst Du das Sprichwort:

„Wer mit dem Strom schwimmt, kommt niemals an die Quelle“.

Wer also alles so machst wie alle anderen, bist Du auch das, was alle sind: der Durchschnitt. Du bekommst das, was alle anderen haben. Nur mit Mut und dem Willen, Dinge anders anzupacken und umzudenken, kommt man wirklich vorwärts. Aus dem Trott auszubrechen, etwas Neues zu wagen, nur dann hast Du auch die Chance, etwas Anderes zu bekommen, mehr vom Leben zu haben, reich zu werden, zeitliche und räumliche Unabhängigkeit zu erreichen.

Eine Möglichkeit ist das eigene Business zu gründen, klar. Eine andere aber, und zwar aus meiner Sicht sogar leichtere, ist Immobilien zu erwerben, zu vermieten und damit monatlich Geld zu verdienen. Du kannst klein starten, erstmal eine kleine Wohnung kaufen und damit üben. Du brauchst dafür nicht mehr als 3-6.000€. In manchen Fällen geht das sogar auch ganz ohne Eigenkapital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

//]]>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen